Essen und Trinken AZ Service-4./5.September2010

An die Löffel, fertig, los!

Bei dem miesen Sommer sind Suppen groß im Kommen. Die Küche gibt aber mehr her als
Tomaten-, Kartoffel- und Gemüseeintopf. Shane McMahon kocht mit Shrimps, Sesam und Soja.

Eine Suppe ist eine Suppe ist eine Suppe. Von wegen. „Suppen bieten unedliche Vielfalt“, sagt Koch Shane McMahon, der im „Königshof“ und im „Tantris“ gelernt hat und vergangenes Jahr in der Geyerstraße „Shane´s Restaurant“ eröffnet hat. Und er sagt: „In der Suppe zeigt sich die Kunst. Sie kann einfach sein, dann wieder auf hohem Niveau.“

McMahon, Sohn eines irischen Vaters und einer österreichischen Mutter, ist selbst ein großer Suppen-Fan. Denn sie verlangen Kreativität und Spontaneität – und beidem hat sich McMahon am Herd grundsätzlich verpflichtet.

Mit der AZ hat er gleich zweimal im Suppentopf gerührt, mit schmackhaften Ergebnissen: Zitronengrassuppe und Rote Paprikasuppe. Die Zubereitung ist geradezu mühelos, nimmt nicht mal 20 Minuten in Anspruch. Während die Zutaten vor sich hinköcheln und ein frischer Duft die Küche einhüllt, fallen McMahon gleich eine ganze Reihe Variationen ein. Seine Raffinesse ist seine Kreativität. Die AZ hat die Tipps für Sie mitgeschrieben:

• Kleine Veränderungen, große Wirkung:
Probieren Sie neue Einlagen. Für die Rote Paprikasuppe empfiehlt Shane: „Nehmen Sie Ihre Lieblingsgemüse, von Artischocke bis Sojasprossen. Ganz kurz wokartig anbraten und rein in die Suppe. Mit geröstetem Sesam bestreuen.“ Genauso vielfältig ist die Zitronengrassuppe. „Wie wäre es mit Shrimps oder Geflügel?“, schlägt McMahon vor. „Einfach roh in die Suppe und durchgaren.“ Fest steht: Der Koch entscheidet, ob eine Suppe Sattmacher ist oder Appetitanreger.

• Suppen müssen nicht immer nur warm serviert werden:
Viele schmecken kalt genauso gut wie warm und sind an heißen Sommertagen eine tolle Erfrischung, Zitronengrassuppe und Rote Paprikasuppe sind ein wunderbarer Beweis. Cremesuppen eignen sich dafür weniger.

• Schaumiges Highlight:
Was lange Zeit die Balsamicocreme war, ist heute das Schäumchen: die Lieblingsdekoration vieler Küchenchefs. McMahon empfiehlt Zitronengrasschaum, den er selbst in seinem Lokal mit Perlgraupensalat und Avocadotartar serviert: „Die fertige Zitronengrassuppe vom Herd nehmen und mit einem Stabmixer schaumig schlagen.“

•Am Tag danach:
Verwenden Sie Suppen am nächsten Tag wieder. Zum Beispiel eignet sich die Rote Paprikasuppe als Grundlage einer Vinaigrette. Einige Spritzer Essig auf 50 Milliliter Suppe, das Ganze mit Gewürzen abschmecken. Fertig. „Schmeckt toll zu Sprossensalat“, sagt McMahon.
Text: Vanessa Assmann

 

Von | 2017-03-24T14:59:00+00:00 05.09. 2010|News|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar