Abendzeitung

Echt frech, diese Limette

Auf der Messe Eat & Style präsentieren Köche die aktuellen Trends. die Münchner Shane McMahon und Stefan Marquard verraten alles rund um lilafarbene Gewürze und alte Schmankerl.

Es ist die größte Rezeptsammlung der Stadt: Am heutigen Freitag eröffnet die Gastro-Messe „Eat&Style“ in der Olympiahalle. Bis Sonntag kochen Spitzenköche wie Léa Linster, Alexander Herrmann oder Thomas Haus live. Insgesamt gibt es 15 Koch-Shows. Dazu präsentieren die Aussteller Neues von Schokolade, Wodka, Fleisch und Küchengeräten. Mit dabei sind auch die zwei in München ansässigen Köche Shane McMahon und Stefan Marquard. Die AZ hat sie vorab nach ihren Küchentrends gefragt:

Getrocknete Limetten: So lässt sich die Asia-Küche nach Hause holen. McMohon trocknet die Limetten selbst, dann häckselt er sie oder zerstößt sie im Mörser. „Dann kommen sie in Soja- oder Fischsoße.“ Das gibt Gerichten eine freche Note.

Lila Basilikum: Der grüne Verwandte kann einpacken. Das lila Gewürz ist nicht nur geschmacksintensiver, sondern auch ein echter Hingucker auf Gerichten. „Richtig toll schmeckt wes mit Roter Beete und Shiitake-pilzen“, sagt McMahon.

Püree: Es klingt fast zu banal um war zu sein. Doch das gute, alte Püree erlebt einen Boom. Aus Kartoffeln ist der Klassiker doch auch mit Sellerie, Brokkoli oder Zucchini lässt sich hier einiges anstellen. McMahon´s Tipp: „Einfach mal mixen. Meistens kommt was Gutes raus.“

Perlgraupen: ihr schlechtes Image haben sie seit dem Krieg. Damals waren Graupen das Essen armer Leute. „Jetzt kommen Gerichte, die 30 Jahre lang vergessen waren, wieder auf“, sagt Marquard. Als Eintopf kennt sie fast jeder, doch mit ihnen lässt sich auch ein schmackhaftes Risotto kochen.

Die perfekte Tasse: Ein Tee-Sommelier verrät wie man richtig brüht.

Wurzelgemüse: Die Steckrübe führt den Feldzug in die gehobene Küche an. Auch rote Beete, Topinambur oder Petersilienwurzel werden immer beliebter, sagt Marquard. Die einfachste Variante: ein Gemüseeintopf.

Tee: Nach Espresso-Eis und Macchiato-Torte liegt nun der Focus auf Teeblättern. Auf der Eat&Style verrät ein Tee-Sommelier, woran man die perfekte Tasse erkennt. Doch Tee darf sogar in den kochtopf. In dem Sud lässt sich beispielsweise Kalb hervorragend schmoren.

Anne Kathrin Koophamel

 

Von | 2017-03-24T15:13:07+00:00 22.10. 2010|News|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar